Wenn die Engelchen backen…

… dann backen wir auch!!! So heißt ein Lied auf unserer CD „Weihnachtlich“.  Und weil das so ist, backen wir  auch dieses Jahr nach dem  einfachsten Plätzchenrezept der Welt – auch 1,2,3 – Plätzchen genannt – und das ganz ohne Ei!!!

Ihr braucht:

  • 100 g Zucker
  • 200 g Butter, kalt
  • 300 g Mehl123plätzchenklein
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Das alles verknetet Ihr zu einem glatten Teig und gebt ihn anschließend für mindestens 1 -2 Stunden (am Besten über Nacht!) in den Kühlschrank, damit sich alles schön verbindet.

Dann einfach auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit  Förmchen austechen. Bei 160  Grad ca. 10 – 15 Minuten auf einem Blech mit Backpapier backen.  Aber bitte immer beobachten – wir haben bemerkt, dass das interessanterweise  von Ofen zu Ofen verschieden ist! Wenn die Plätzchen goldgelb sind, das Blech mit Topfhandschuhen vorsichtg aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Jetzt sind die Plätzchen noch weich, aber sie  werden fester, wenn sie abgekühlt sind.

Danach in eine Plätzchendose geben, da halten sie sich dann bis Weihnachten… Wenn nicht kleine Naschengel vorbeikommen und die Dose plündern – und das kann vor Weihnachten immer mal wieder passieren 😉

Wer das Lied „Wenn die Engelchen backen“ mit einem tollen Video aus Guatemala anschauen möchte: Voilà!

Viel Spaß dabei und beim Plätzchenbacken wünschen Euch Eure Zauberkürbisse!!!

 

 

 

 

 

 

 

Lies mehr über Einfache Butterplätzchen – Rezept mit Bild – kochbar.de bei www.kochbar.de

 

 

Halloween-Partybecher selbstgemacht

Jede Halloween-Party lebt von einem gut gedeckten Tisch. Man muss aber nicht immer teures Zubehör kaufen. Mit etwas Fantasie kann man wunderschöne Tischdekorationen selbst kreieren.

Partybecher selbstgemachtZum Beispiel diese tollen Party-Becher, die der Blickfang jeder Monstertafel werden.
Ihr braucht dazu:

  • Ganz einfache Pappbecher aus Papier (kein Plastik) in der Anzahl Eurer Gäste
  • Wasserfarben, z. B. Rot und Schwarz
  • Alufolie
  • Pinsel und ein Glas mit Wasser

Zuerst malt Ihr die Becher komplett rot oder schwarz an. Wir haben festgestellt, dass eine Mischung aus Karmin und Zinnoberrot ein schönes, frisches Blutrot ergibt. Schwarz kann u. U. zweimal gemalt werden müssen – je nachdem, wie intensiv man den Farbton haben möchte. Die Becher lasst Ihr jetzt erst mal trocknen.

In der Zwischenzeit aus der Alufolie pro Becher ein Quadrat, das jeweils als Seitenlänge die Breite Eurer Alufolie hat, abreissen.

Material für PartybecherWenn die Becher trocken sind, könnt Ihr nun mit den Verzierungen
beginnen. Ihr könnt alles auf die Becher malen, was euch einfällt. Spinnen im Netz, Fledermäuse, Blut, das den Becher herabläuft u.s.w.

Ihr könnt sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und die Namen Eurer Gäste auf die Becher malen. Das dient zum einen als Tischkärtchen und man weiss sofort, wem der Becher gehört.

Wenn die Verzierungen getrocknet sind, könnt Ihr nun die Becher frei nach Lust und Laune mit der Alufolie verschönern. Stellt dazu am Besten den Becher in die Mitte des Quadarates und drückt beherzt die Folie rund um den Becher nach oben. Achtet dabei darauf, dass der Boden glatt ist und Euer Becher stabil steht.

Also dann: Prosit Halloween und gutes Gelingen!

Eure Tanja T.  vom Zauberkürbis

Augäpfel in Pudding

So, Ihr Lieben: langsam nähert sich Halloween. Damit Ihr auch immer auf den Ansturm Eurer Gäste zu einer Halloween-Party gefasst sein könnt, kommen nun hier in regelmäßigen Abständen neue tolle Halloween-Rezepte, die  ruckzuck gemacht und besonders lecker sind.

zauberkuerbis_augapfelpudding_kleinFür unsere Augäpfel in Vanille-Pudding benötigt Ihr (für jeweils 4 Personen):

  • 1 Packung 1 Minuten Pudding Vanille oder normalen Vanille-Pudding
  • 500 ml kalte Milch
  • 1-2 Esslöffel Erdbeermarmelade, Erdbeersauce oder andere Marmelade, die rot ist und weg muss 😉
  • 250 g Trauben rot und/oder grün, je größer und dicker, je besser

Zuerst bereitet Ihr den Pudding gemäß der Packungsangabe zu und füllt ihn in die Schüsssel, in der Ihr servieren möchtet. Falls Ihr „richtigen“ Pudding gekocht habt, bedeckt ihn mit Frischhaltefolie (damit sich keine Haut bildet!) und lasst ihn abkühlen. Mit dem 1-Minuten-Pudding könnt Ihr sofort loslegen, und auf der gesamten Oberfläche Marmeladenkleckse verteilen. Diese zieht Ihr nun mit einem Schaschlik-Spiess oder Zahnstocher kreuz und quer durch den Pudding. Und nun kommt der Clou: Versenkt nun nach und nach die Trauben im Pudding. Und schon habt Ihr eine tolle Süßspeise, die Euer Gruselbuffet besonders schaurig werden lässt.  Bis zum Beginn der Party solltet Ihr diese Köstlichkeit noch im Kühlschrank kaltstellen. Wir wünschen grausig-gruseligen Appetit!

Eure Tanja und die Zauberkürbisse!

Lilly’s Pfefferminzgelee

Dieses Jahr ging es der Pfefferminze in unserem Garten sehr gut – deswegen haben wir auch gaaaaanz viel davon :-)

Meine Tochter Lilly hat ein tolles Rezept aus England für Pfefferminz-Gelee ausprobiert, das wir Euch nicht vorenthalten wollen. Kinder lassen sich hierbei auf jeden Fall von einem Erwachsenen assistieren!

Ihr braucht

  • Mindestens einen Topf / Bund frische Pfefferminze
  • Gelierzucker 2:1
  • Wasser

Zuerst die  geernteten Pfefferminzstengel kalt abwaschen. Dann alle Blätter abzupfen und in einer Schüssel mit heißem Wasser über Nacht stehen lassen  ( nehmt so viel Wasser,  dass die Blätter gut bedeckt sind). Am nächsten Tag die Blätter abseihen. Das Wasser, das sich nun grün gefärbt und den Pfefferminzgeschmack angenommen  hat, mit Gelierzucker im Verhältnis 2:1 (die Packungsangabe entsprechend „Fruchtsaft“ befolgen) in einem weiten, halbgefüllten Topf ohne Deckel 3 Minuten kochen lassen.

Das Gelee in heiß ausgespülte Gläser randvoll einfüllen (am Besten

Unser leckeres Pfefferminzgelee
Unser leckeres Pfefferminzgelee

mit einer Schöpfkelle). Deckel drauf und abkühlen lassen. Das Gelee schmeckt sehr gut auf mit Butter bestrichenem Brot oder Brötchen, kann aber auch zu Rindfleisch oder Wild gegeben werden (statt Preiselbeeren!).

Viel Spaß beim Nachkochen und „Guten Appetit“!

Die Tanja  vom Zauberkürbis

 

 

Der Yeti ist Online!!!

Ist das alles aufregend… Ab sofort gibt’s den Yeti auch bei Amazon  I-Tunes  und vielen anderen Download-Portalen weltweit. Und wer dennoch eine CD haben möchte, kann diese zauberkuerbis_der_yeti_single_covergerne bei uns direkt unter www. zauberkürbis im Shop  bestellen.

Ausserdem würde mich mal wirklich interessieren, wie Euch der Yeti gefällt. Lasst es mich doch einfach mal wissen, meine Mitstreiter und ich sind wirklich gespannt.

Ach so: meine Mitstreiter: Ihr habt Euch sicherlich gewundert, woher diese wundervollen Blasmusik-Klänge beim Yeti stammen: Alle eingespielt von Ralf, Domenic und Michelle Zimmermann zusammen mit Monika Steinmetz (die hiess vorher auch mal Zimmermann, ist die Schwester von Ralf ;-). Super, gell? Und nicht nur Trompete, Posaune und Klarinette spielen diese vier Tausendsassa, nein, es erklingt auch noch ein Euphonium und ein Flügelhorn auf der Aufnahme. Und ich hab‘ mir extra das Akkordeon-Spielen draufgeschafft – alles für Euch :-)

Zusammen hatten wir schon unsere ersten Auftritte und, sagen wir es mal so: Nicht nur wir kamen ins Schwitzen, auch alle im Saal und auf den Bänken 😉 Es ist einfach eine Riesengaudi und den Yeti mittanzen kann man in Null-Komma-Nix.

Oder: Wie tanzt Ihr denn mit dem  Yeti? Schickt uns doch mal ein Video von Euch, wie Ihr den Yeti tanzt. Unter allen Einsendern verlosen wir 10 Yeti-CDs mit zusätzlicher Karaoke-Version – wäre das was? Also, ran an die Kamera und schickt uns Euer Video ein – und mit etwas Glück gehört Ihr zu den glücklichen Gewinnern.

Wir sind gespannt und freuen uns auf Eure Beiträge.

Eure Tanja T. mit den Yeti-Kreinern  und allen anderen Zauberkürbissen!

TL;DR

Zauberkürbis „Der Yeti“ jetzt auf vielen Download-Portalen herunterladbar z.B. I-Tunes und Amazon. Auch als CD bei www.zauberkuerbis.de zu bestellen. Yeti mit echter (!) Blasmusik von der Familie Zimmermann/Steinmetz (Original Yeti-Kreiner) eingespielt – Riesengaudi bei gemeinsamen Auftritten mit Tanja Tahmassebi vom Zauberkürbis. Eure Meinung interessiert uns – wie gefällt Euch der Yeti?  Yeti-Gewinnspiel: Zauberkürbis verlost 10 CDs unter allen Einsendern von Videos, in denen Ihr den Yeti zur Musik tanzt. Viel Glück!

 

Kinderschutzbund Bad Vilbel

Bad Vilbel, den 20.09.2014.

Der Kinderschutzbund Bad Vilbel hat am Weltkindertag 2014 sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Zu Beginn wurde ein Festakt veranstaltet, bei dem viele für den Kinderschutzbund wichtige Menschen zur Sprache kamen, u. A. unser Bürgermeister Dr.  Thomas Stöhr, der Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel und Paula Honkanen-Schoberth, Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes. Moderiert wurde dieser Festakt von der sympathischen Selma Üsük, Redakteurin und Moderatorin beim HR. Auch ich hatte die große Ehre, anwesend sein zu dürfen, weil ich am Nachmittag das Kinderprogramm mit gestaltete (aber dazu im nächsten Beitrag mehr).

Dabei wurden viele wichtige und schöne Dinge gesagt, aber jeder der Redner kam irgendwann auf das leidige Thema „Geld“ zu sprechen. Das es nicht in ausreichender Menge vorhanden sei (aktive Ehrenamtliche), dass einem die Hände gebunden seien (Politik) u.s.w.  Wer sich mal auf die Homepage des Kinderschutzbundes oder der einzelnen Ortsvereine begibt, wird sehen, wieviele tolle und sinnvolle Angebote der Kinderschutzbund hat. „Um ein Kind zu erziehen braucht man ein ganzes Dorf“, das ist ein Sprichwort aus Afrika und es ist wahr.

Nicht jeder einzelne allein ist für das Wohl seines Kindes verantwortlich, in erster Linie natürlich schon, aber wir alle sind aufgefordert mitzuhelfen, wenn’s mal hier oder da bei der Kindererziehung klemmt,  die Grundlagen für Bildung oder Gesundheit nicht gegeben sind oder einfach nur ein offenes Ohr für die Eltern gebraucht wird. Nobody’s perfect und nicht jeder kann alles, aber gemeinsam können wir ganz viel.

Der Wahlspruch der Ev. Christuskirchengemeinde Bad Vilbel, die freundlicherweise die Tonanlage stellte und gemeinsam mit dem Kinderschutzbund und anderen Organisationen das Notinsel-Projekt in Bad Vilbel ins Leben gerufen hat, lautet wie folgt:   Viele Gaben, ein Geist. Und so sollte unser aller Geist auch sein, dass wir uns gemeinsam um unsere Kinder kümmern, denn die Kinder sind unser größter Schatz, sie sind unser Morgen.

Das Kindeswohl geht uns alle an.  Hier, direkt  vor unserer Tür brauchen Kinder unsere Zuwendung, unser Veständnis, regelmäßige warme Mahlzeiten und einen Ort der Ruhe und Geborgenheit. Und alle die, die nicht direkt aktiv etwas dazutun können, können über eine Spende helfen. Die Kontonummer des Kinderschutzbundes Bad Vilbel findet Ihr auf der Homepage http://dksb-bv.de/spenden/.

Das war’s erst mal von mir. Ich wünsche meinen LeserInnen einen schönen Tag und: Geht raus, denn nur draußen erlebt man was!

Eure Tanja v. Zauberkürbis

TL;DR: Der Festakt  am 20.09.2014 zum 40-jährigen Bestehen des Kinderschutzbundes  lockte viele honorige Gastredner nach  Bad Vilbel .  Neben ehrenamtlichen Helfern wird vor allem Geld für soziale Projekte gebraucht. Daher spendet bitte für die tollen Angebote des Kinderschutzbundes Bad Vilbel, denn die Kinder brauchen unser aller Hilfe und Unterstützung. Hier der Link zur Kontonummer:  http://dksb-bv.de/spenden/

Pimp my Marmeladenglas

Es geht wieder los. Die Erntezeit hat begonnen und von allen Seiten bekommt man Obst und Gemüse zum Selbereinmachen oder bereits fertige Marmeladen und Gelees geschenkt. Man muss nicht immer gleich die schicken Einmachgläser mit den tollen Deckeln u.s.w. im Laden kaufen!  Recycling ist wichtig und gut. Daher kann es auch sein, dass man die süßen Köstlichkeiten in ehemaligen Würstchen- oder Rollmopsgläsern bekommt, wie der Deckel des Glases verrät;-). Doch leider sehen diese schon mehrfach verwendeten Gläser   meistens nicht sehr dekorativ aus, wenn sie einfach so in der Küche oder dem Küchenschrank stehen.

Da gibt es einen ganz einfachen Trick,  der ohne großen Aufwand die Gläser verschönern kann, sie einheitlich aussehen lässt und sie veredelt : Servietten.zauberkuerbis_pimp_my_marmeladenglas_klein

Jeder von uns hat noch alte Servietten im Schrank, die nicht mehr genügen, um einen Tisch komplett einzudecken, oder deren Motiv einfach nicht mehr gefällt. Diese Servietten kommen nun zum Einsatz.

Ihr braucht:

  • Servietten in verschiedenen Farben und Motiven
  • stinknormale Haushaltsgummis

Man nehme eine Serviette, falte sie komplett auseinander und schneide nun Entlang der Faltung die Serviette in 4 gleichgroße Quadrate. Damit wären wir eigentlich schon fertig. Wer es noch „aufwändiger“ haben möchte, kann mit beherzten Schnitten  die 4 äußeren Ecken entfernen, bis ein Achteck entsteht.
Unser Servietten-Ausschneidsel  platzieren wir nun mittig auf dem Deckel unseres Marmeladenglases und fixieren es mit unserem Haushaltsgummiring direkt unter dem Deckel. Fertig. Das sieht hübsch aus und  kann als toller Dekoeffekt in der Küche genutzt werden. Probiert es mal aus, es ist ganz leicht und schnell gemacht. Und wenn Ihr Euer Selbsteingemachtes verschenken möchtet, sieht es so gleich viel hübscher aus.

Viel Spaß dabei!

Eure Tanja vom Zauberkürbis

Lauf, Augapfel, lauf!

Ihr braucht:

  • Zwei wie Augäpfel bemalte Tischtennis-Bälle
  • Zwei Esslöffel

Und so geht’s:

Es wird eine Rennstrecke mit einem Wendepunkt festgelegt und es werden zwei Mannschaften gebildet. Jede Mannschaft erhält einen „Augapfel“ (bemalter Tischtennis-Ball) und einen Esslöffel. Auf „Los“ läuft der erste Spieler so schnell er kann die Rennstrecke ab, dreht um und läuft zurück. Fällt der Ball runter, muss der Spieler zurück eyballs_kleinund wieder beim Start beginnen. Wenn der Spieler seine Strecke absolviert hat, gibt er den Löffel und den Augapfel an den nächsten Spieler. Gewonnen hat die Mannschaft, die als erstes alle Spieler wieder im Ziel hat.

Ein Geburtstagsgeschenk für Reinhold Messner oder: den Yeti gibt es doch!!!

Gibt es ihn oder gibt es ihn nicht? Nach dem Ungeheuer von Loch Ness und dem Bermuda Dreieck ist er eines der größte Mysterien der Menschheit: Der Yeti. Wenn man einer Meldung einer großen deutschen Tageszeitung im Sommerloch Glauben schenken darf, will sich nun Reinhold Messner auf die Suche nach dem Yeti machen.

Doch er braucht nicht mehr zu suchen – wir von Zauberkürbis haben ihn gefunden. Nach einer kräftezehrenden Expedition in den Himalaya ist es uns gelungen, diesen überaus scheuen Gletscherbewohner ausfindig zu machen und : Er hat sogar mit uns getanzt und gesungen. Diese Fotografie, ist unser erster Beweis.

Das Lied, das er mit uns gesungen hat könnt Ihr demnächst auch hören… Premiere hat es bei unserem Auftritt am 20.09.2014 beim Jubiläum des Kinderschutzbundes in Bad Vilbel ab 15.00 Uhr auf dem Schulhof der Stadtschule Bad Vilbel. Wir sehen uns im Pagodenzelt! Euer Tanjakürbis

Zebrastreifen

15. 9.2014, 8. 45 Uhr

Meine Güte, bin ich sauer… Man stelle sich folgende Szene vor. Ich nähere mich einem Zebrastreifen, der den Fussgängerüberweg eines Kreisels kennzeichnet. Ich stelle mich an besagten Zebrastreifen und lächle in Richtung der Autos, die sich dem Zebrastreifen nähern und …. keins hält an.

Ein Auto ums andere fährt einfach weiter, drei, vier, fünf…Erst denke ich , die sehen mich nicht (ich habe die schlechte Angewohnheit, die Schuld immer zuerst bei mir zu suchen…). Bin ich vielleicht zu unauffällig angezogen, von einem Busch verdeckt?…sieben, acht, … Nein an mir liegts nicht. Wer mich kennt weiss, dass ich meistens recht farbenfroh gekleidet bin.  Heute grüne Hose, kunterbunte Jacke.
zauberkuerbis zebrastreifen
Nach dem 10. Auto platzt mir der Kragen:  Ich vergewissere mich, dass kein Kind in Sichtweite ist und mache dann einen beherzten Schritt auf den Zebrastreifen zu. Erst als ich fast auf der Strasse stehe, hält eine total verdutzte SUV-Fahrerin an und wirft mir einen vorwurfsvollen Blick zu. Fast hatte ich das Gefühl, ich müsse mich dafür entschuldigen, dass ich die Strasse überqueren möchte. Ich gehe über  den Zebrastreifen und nähere mich einem zweiten. Wieder stehe ich für alle sichtbar da und warte, weil ich natürlich nicht von den durchrauschenden Autos erfasst werden möchte. Das fünfte Auto hält dann schliesslich an, aber doch eher widerwillig, als zuvorkommend.

Hallo Deutschland!!! Was geht hier ab? Muss man sich nun in Pariser Manier als Fusssgänger stur vor die fahrenden Autos schmeissen, damit man überhaupt über die Strasse kommt? Und noch besser: Was ist mit unsren Kindern, die morgens in die Schule müssen? Die sind ja noch schlechter zu sehen. Die kommen ja niemals über den Fussgängerüberweg. Was ist das im Augenblick, was Autofahrer da abziehen ? Ist es Ignoranz, Überheblichkeit, Egoismus oder schlicht und einfach nur Blödheit? Sind wir nur noch von seelenverkrüppelten Egomanen umgeben? Lebt denn jeder nur noch mit dem Blick auf sich und die eigene Brut?

Der Strassenverkehr spiegelt für mich diese Denke am direktesten wieder. Blinken bevor man abbiegt? Selbst das Ordnungsamt tut dies nicht mehr, wenn es durch die Strassen patroulliert. Sollen doch gefälligst alle anderen Verkehrsteilnehmer riechen, in welche Richtung ich jetzt fahre…Was geht das die überhaupt an?
Es würde mich mal interessieren, welche Erfahrungen, Ihr, meine Leser, so im Strassenverkehr macht. Kommentiert hier im Blog oder schreibt eine Mail an info@zauberkuerbis.de. Ich freue mich auf Eure Beiträge.

Aber egal was auch kommt: Geht raus, denn nur draussen erlebt man was:-)

Ganz liebe Kürbisgrüsse vom Tanjakürbis:-)